Cluvenhagen, 09. Juni:

Ein erfolgreiches Sportwochenende haben die Whippies vom rauhen Meer absolviert. In Hamburg bei der Union/Hansa-Veranstaltung gab es gestern vier Siege, je einmal die Ränge zwei und drei, zweimal Platz vier und ein Athlet kam als Sechster ins Ziel. Mammendorf sah zwei Starter und zwei Triumphe. Und im schweizerischen Kleindöttingen gewann Rinaldo Rinaldini (Kaja und Christian Flögel) die Summertrophy!

Ghan buri ghan's Verminus Prime/CZ hieß der verdiente Sieger über die 350m Sandbahn an der Alster. 22,98 Sekunden lief der an diesem Tag Beste der Rüden-A-Klasse. Die Brüder Rubens (22,13/Manuela Massow) und Rossini vom rauhen Meer (Michaela und Frank Rochlitz/23,22) folgten auf dem diesmal offensichtlich langsamen Geläuf. Rang sechs ging an den Zuchtgefährten Spartacus (Sabine und Michael Pape/23,74, VL 23,55). Als Siebter verpasste vrM-Renner Quarterback (Petra und Detlef Bentrup, VL 23,79) den Endlauf um 17 Hundertstel. Zwei Ränge hinter ihm rangierte Oberbootsmann vom rauhen Meer (Simone und Kai Masssow). Der frühere Deutsche Kurzstreckenmeister lieferte 24,00 Sekunden ab. "Obi" war aber sichtlich noch etwas müde, hatte er doch in den Tagen zuvor zweimal den Part des perfekten Liebhabers übernommen. Wir drücken die Daumen, dass in zwei Monaten in Schweden Nachwuchs kommt. Rubens sicherte sich heute nach einem V1 in der Gebrauchshundklasse (Richter Kuszyk) auch den Erfolg in der S&L-Wertung, hatte also an diesem Wochenende zweimal die Nase vorn.

Im Pendant der Hündinnen gab's "Bronze" für Prairie Bunny (Uta und Peter Keller, 23,55, VL 23,30), verdiente Siegerin die Trialbeste Winsome Yankees Hazara (23,44, VL 23,28) vor Crazy Runner's Suzie Q (23,48), Vierte Quisquis vom rauhen Meer (Hans-Jürgen Thomas, 24,00, VL 23,61). Als Siebte verpasste die vrM-Vertreterin Terra di Tuffi (Jana und Thorsten Müller) das Finale um 14 Hundertstel, lag zwei Ränge vor ihrer Zuchtgefährtin Sistercharlie (Birgit Voge, 24,28).

Einen exzellenten Einstand in den Rennsport gab Sonnyboyliston vrM (Shelly Engel), der sich überlegen den B-Klassentriumph in hervorragenden 23,33 Sekunden sicherte, jetzt in der A-Klassse startet. Ihm am nächsten war Ghan buri ghan's The Mad Hatter gekommen (23,83). Sonny's Wurfbruder Sampras (Dr. Julian Arzer) gab in der Sprinterklasse der Rüden (VL 23,64) ebenfalls sein Renndebüt, gefiel als Vierter sehr. Hier gab's für die Teilnehmer keine Finalzeiten. Sehr überzeugend waren auch die Auftritte von Molly Malone vom rauhen Meer (Uta und Peter Keller) in der gemischten Seniorenklasse über 280 Meter. Zwei Jungs und drei Mädels mussten Momo, die in 18,62 Sekunden eine Zehntel vor Remus vom Badenermoor lag, vor sich dulden.


Bester Laune verließen auch Dirk und René Engmann das Sportgelände in Mammendorf. Tosca Bella vom rauhen Meer (Dirk Engmann/Karin Dygas) musste mangels Masse in der A-Klasse im Solorennen starten. Auf dem 375m-Grasparcours löste sie die Aufgabe überragend und kam als Beste auf 23,07 und 22,93 Sekunden. Familien- und Zuchtkumpel Millowitsch war in der B-Klasse nicht zu schlagen, Zweiter Ahorn Bon Esprit/CZ.Die Bilder von Markus Münch zeigen "Willy" und "Lucia" bei der Ehrung.


In Kleindöttingen auf dem 280m-Parcours zog Rinaldo Rinaldini nach 18,023 und 18,206 in den Trials unter blauer Decke ins Finale ein. In diesem Endlauf kam "Naldo" nach 18,334 Sekunden als Erster ins Ziel, ein feiner Erfolg!

Gratulation an alle Aktiven und ihren Anhang in Bayern, an der Alster und bei den Eidgenossen!

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 19. Mai:
Rüdenehrung, v.l. Fendi, Barbarossa, Rachmaninov, War Pony, Rossini, Marty.

Hochachtbar geschlagen hat sich heute ein vrM-Trio beim Rennen in Gelsenkirchen. In der Klasse Swift-Rüden/A-Finale sicherte sich auf der 355m-Sandbahn Rachmaninov (Andrea Hölscher/Gerd Pelkmann) den dritten Rang in 23,07 Sekunden (VL 22,92), Fünfter Wurfbruder Rossini (Michaela und Frank Rochlitz, 23,46, VL 23,19). Rochlitz`schickten uns auch das Foto.Dritter im B-Endlauf der Klasse Faster-Rüden wurde Quarterback (Petra und Detlef Bentrup) in 23,926 Sekunden (VL 23,76).
Wir gratulieren allen Teilnehmern, unsere besonderen Glückwünsche gelten neben unserem vrM-Trio auch dem in Whippettagesbestzeit von 22,15 in der Klasse Swift-Rüden siegreichen Niederländer Fendi, Wurfbruder unseres "11-kg-Importflohs" Flavia, die in Hildesheim ihre Sololizenzläufe problemlos hinter sich gebracht hat.

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 13. Mai:

Einen ausgezeichneten Eindruck hat gestern bei der Deutschen Kurzstreckenmeisterschaft auf dem 280m-Sandparcours in Zehlendorf das Septett vom rauhen Meer hinterlassen. Allen voran die "Medaillengewinner" Rossini, der zur Freude seiner Besitzer Michaela und Frank Rochlitz gewann, Rubens (Manuela Massow), der hauchdünn dahinter Zweiter wurde sowie bei den Hündinnen Prairie Bunny (Uta und Peter Keller), die sich im Hündinnenfeld Rang zwei sicherte. Die Bilder schickte uns Frank Rochlitz.

Schnelles Rüdensextett mit (v.l.) Rossini, Rubens, Eskimo Joe, Quo Vadis, Oberbootsmann und V-Max.

Drei vrM-Renner machten im neunköpfigen Rüdenfeld bereits in den Trials auf sich aufmerksam. Alle drei erreichten den Endlauf. Rossini als Vorlaufschnellster unter rot, Rubens unter blau und Oberbootsmann unter schwarz. Im Endlauf kam "Rudi" bald nach vorn und gab die Poleposition bis ins Ziel nicht ab, auch wenn die gleichwertigen Widersacher Rubens und Fast Company's Eskimo Joe bis zuletzt alles versuchten. Rossini toppte seine Vorlaufzeit von 18,18 noch mit 18,16 Sekunden, hauchdünn dahinter Rubens (18,20, VL 18,19) und Eskimo Joe (18,26, VL 18,20). Mit Abstand liefen Alabastas Quo Vadis (18,96, VL 18,49), Oberbootsmann, der Titelträger von 2022 (19,20, VL 18,42) und V-Max (19,32, VL 18,63) ins Ziel. Alle drei vrM-Athleten hatten sich erstklassig verkauft. "Obi" darf ab Juli ins Seniorengeschehen eingreifen.

Dort ist schon Molly Malone (Uta und Peter Keller) aktiv, die sich diesmal noch 13 jüngeren Kontrahentinnen stellte und mit Platz neun überzeugte, sogar mit 18,97 Sekunden unter der 19er Barriere blieb. Knapp verpasste auch Terra di Tuffi (Jana und Thorsten Müller) im zweiten Rennen ihres jungen Lebens als Siebte um 14 Hundertstel das Finale, beste Trialzeit 18,76.


Führungstrio der Ladies mit (v.l.) Daytona, Prairie Bunny und Hazara.

Den Endlauf erreichten Tosca Bella (Dirk Engmann/Karin Dygas) bei ihrem ebenfalls zweiten Rennen unter schwarz und Prairie Bunny (Uta und Preter Keller), KSM-Gewinnerin 2022, unter gelber Decke. Hier entfachte sich wie bei den Jungs ein packender Kampf. Letztlich hatte knapp aber verdient Dévaj 1976 Daytona (18,42, VL 18,46) die Nase vorn vor Prairie Bunny (18,46, VL 18,50) und der mit 18,23 Trialschnellsten, Winsome Yankees Hazara (18,48). Für die Vierte, Tessadora vom Badenermoor (VL 18,62) wurden 18,56 Sekunden gestoppt, dahinter kamen Tosca Bella (18,78, VL 18,48) und Dark Dragon's Ella Fitzgerald (18,92, VL 18,31) an.  "Josy" hatte als Zweite nach dem Tief in Greppin exzellent an frühere Zeiten angeknüpft, auch "Lucia" hielt sich als Fünfte tapfer. Für den Youngster ist der Start noch das Problem. Läuferisch hat sie's voll drauf, doch die "Ouvertüre" wird bald auch anders erklingen.

Insgesamt, so wurde uns berichtet, eine gelungene Veranstaltung in angenehmer Atmosphäre!

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 06. Mai:

Großer Jubel gestern auf beiden Seiten der Leitung, als Jessica Jacob uns kontaktierte sowie parallel Fotos und Video sandte. Jessica, gemeinsam mit Martin Dodl Besitzerin von Quezon City vom rauhen Meer, erfreute uns mit der Nachricht, dass ihr Schützling sich soeben auf der Anlage in Hoope im Reigen der Sprinterhündinnen den Titel Verbandsrennsieger Coursing gesichert hatte. Die Vierjährige, auf der Rennbahn u.a. 2022 Dritte bei der Deutschen Kurzstreckenmeisterschaft, hat sich längst auch im Coursinglager Respekt verschafft. Jessica schilderte, dass sie diesmal sogar durch einen aufgestellten Reifen gefegt sei. Resolutes Mädchen! Glückwunsch an das Trio Heidi, Jessica und Martin!

Quezon City vom rauhen Meer

Es hat sich sicher nicht nur wegen "Heidi" gelohnt, dass Karin und ich uns vor vier Jahren als Vater unseres potenziellen Q-Wurfes für den damals viereinhalbjährigen Old Road's Only One entschieden haben. Glückwunsch auch nach Belgien an "Enzo" und seine Besitzer Christel Osmetti/Noah Collard, dazu an die Mama unseres Q-Wurfes, Gentildonna vom rauhen Meer, sowie ihre Besitzer Petra und Detlef Bentrup. Für uns war es im Übrigen der 284. eintragungsfähige Titel der vrM-Zucht!!!

Rinaldo Rinaldini vom rauhen Meer

Ein Klasserennen lief in der Schweiz Rinaldo Rinaldini vom rauhen Meer (Kaja und Christian Flögel). Bei den Swiss Open in Kleindöttingen war in der Sprinterklasse im Reigen der Rüden "Naldo" die Nummer eins, dies im Trial und im Endlauf!! Mehr kann man nicht machen, Glückwunsch an den Dreijährigen und seine Besitzer!

Peppy Lapeau vom rauhen Meer auf dem "Bronzerang"

Die Nummer eins im Vorlauf war beim Rennen im österreichischen Krenglbach in der Konkurrenz der Sprinterhündinnen Peppy Lapeau vom rauhen Meer. Im Finale, so Besitzerin Michaela Walk, habe es vor dem Start unnötige Unruhe gegeben. Anschließend kam "Peppy" verspätet aus der Box, sicherte sich aber tapfer kämpfend noch Rang drei, auch dazu Gratulation an die Viereinhalbjährige und ihre Besitzerin. Fazit: Drei eindrucksvolle vrM-Teams mit eindrucksvollen Leistungen!   

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 29. April:

Tour 1, Wonnemond, Win Marilyn und Winx:

Das war sie also, die Spaziergangpremiere unseres W-Wurfes! Und es ging sehr gut! Nicht gleich, anfangs habe ich gedacht wir haben Whisel (Kreuzung aus Whippet und Esel). Aber dann siegte die Neugierde. Drei, vier Autos sind uns entgegengekommen, zwei Fahrradfahrer, ein gemütlicher Mischling, alles gut verarbeitet.

Traditionell geht's vor unserem Haus los, Sackgassenende, 1oo Meter die Straße `runter, nach rechts, 100m Straße, nach rechts, 150m Straße, nach rechts und dann stehen wir nach 80 Metern vor unserem 2500 Quadratmeter großen Spiel- und Tobegrundstück für junge und alte Whippies sowie die Enkel. Insgesamt also 430 Meter. Auf dem Areal wird getobt, durch eine andere Pforte geht's direkt in unseren kleinen Garten am Haus.

Als klar war, dass sie dort volle Bewegungsfreiheit haben würden, ging's richtig los. Wir haben sie in zwei Gruppen geteilt. Zuerst war Wonnemond mit seinen Schwestern Win Marilyn und Winx dran, beim zweiten Mal Wild Coco mit ihren Brüdern Waxy und Wild Max. Jetzt wird relaxt, haben sie sich verdient, übermorgen geht's wieder los, dann aber frühmorgens. Es soll ja heiß werden, heute waren 14 Grad angenehm.

Tour 1, Waxy, Wild Max und Wild Coco:


zurück zum Anfang

Greppin, 28. April:

Auf geht's im Rüden-A-Finale, v.l. William, Dellinger, Spartacus, Oberbootsmann, Rossini, Rubens.

Eindrucksvolle Visitenkarten haben heute beim Rennen "Rotes Band von Greppin" die zehn Starter vom rauhen Meer abgeliefert. Jeweils zwei erste, zwei zweite und zwei dritte Plätze sowie ein vierter Rang, zwei fünfte Plätze und einmal Rang sechs, das war die Ausbeute für vrM in den beiden A-Klassen und bei den gemischten Senioren. Dass Foto schickte uns Simone Massow.

Im Reigen des A-Klassenseptetts der Rüden erreichten Rubens (Manuela Massow, 24,10), Rossini (Michaela und Frank Rochlitz, 24,13), Oberbootsmann (Simone und Kay Massow 24,50) sowie Spartacus (Sabine und Michael Pape) das Finale unter rot, blau, weiß und schwarz. Dort gab es einige Turbulenzen. Letztlich hatte Rossini die Nase vorn, für "Rudi" wurden auf dem 365m-Sandparcours 24,32 Sekunden gestoppt. "Silber" gab's für Rubens (24,82) vor Oberbootsmann (25,07). Hinter dem tschechischen Gast William Vlapan (25,08) erreichte Spartacus als Fünfter 25,17, blieb vor dem gestürzten Dellinger Ready Go (CZ, 26,53). Wie mir gesagt wurde, kamen Rubens, Spartacus und Dellinger mit Blessuren aus dem Rennen. Wir wünschen dem Trio, dass es bald wieder topfit "unter vollen Segeln" ins Wettkampfgeschehen eingreifen kann.

Im elfköpfigen Feld der A-Hündinnen erreichte Tosca Bella (Dirk Engmann/Karin Dygas) beim ersten Wettkampfstart ihres Lebens mit ihrer besten Trialzeit von 24,24 den Endlauf. Ihr folgten Winsome Yankees Hazara (24,59), Vicious (HU, 24,79), Prairie Bunny (Uta und Peter Keller, 25,03), Debutantin Terra di Tuffi (Jana und Thorsten Müller, 25,11) sowie ebenfalls bei ihrer Rennpremiere Sistercharlie (Birgit Voge, 25,14). Im Finale, so wurde mir geschildert, machten "Lucia" und "Tuffi" sich durch permanenten Körperkontakt das Leben schwer. Am Schluss belegten sie die Ränge drei (Tosca Bella, 25,27) und vier (Terra di Tuffi (25,36) vor ihren Zuchtgefährtinnen Sistercharlie (25,45) und Prairie Bunny (25,55). Es siegte Vicious vor Winsome Yankees Hazara.

Sechs engagierte "Oldtimer" präsentierten sich in der gemischten 277m-Seniorenkonkurrenz. Bereits im Trial erwies sich Millowitsch (Dirk und René Engmann) als überlegen, gewann in 18,47 Sekunden vor seiner ebenfalls überzeugenden Wurfschwester Molly Malone (Uta und Peter Keller, 18,75). Das Finale sah "Willi" gesteigert auf 18,41 Sekunden. Für "Momo" zeigte die Uhr 18,79, hinter ihr reihten sich ein Fast Company's Dorie Stark (18,92), Ravisa Vlapan (CZ, 19,26), Bina's Live vom Roten Schopf (19,65) und Arya Welcoming Dog (19,72).

Wir sind sehr glücklich über das Abschneiden der VRM-Renner und gratulieren allen Teilnehmern herzlich, wünschen nochmals den verletzten Rennern baldige Genesung. Zum Abschluss drei Ehrungsfotos, die uns Familie Rochlitz schickte, oben die Jungs der A-Klasse mit Rossini, Rubens und Oberbootsmann, darunter das Seniorenduo Millowitsch und Molly Malone, unten das Girlssextett der A-Klasse mit Vicious, Hazara, Tosca Bella, Terra di Tuffi, Sistercharlie und Prairie Bunny.


zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 23. April:

So richtig klasse hat sich Peppy Lapeau vom rauhen Meer am Wochenende bei der Nat. NÖ Kurzstreckenmeisterschaft in Untersiebenbrunn präsentiert. In unserem Nachbarland war die viereinhalbjährige Sprinterhündin in ihrer Klasse nicht zu besiegen und gewann vor Dévaj 1976 Cinderella. Besitzerin Michaela Walk schickte uns das Foto der Siegerehrung.


Sehr gut geschlagen hat sich beim internationalen Gewichtsrennen in Münster Quarterback vom rauhen Meer (Petra und Detlef Bentrup) in der Klasse 12,96 bis 15,41 kg. Sowohl im Trial als auch im Finale lief "Coopi" 23,01 Sekunden und sicherte sich im neunköpfigen Feld damit Rang fünf. Der amtierende Verbandsrennsieger der Sprinterrüden, Rinaldo Rinaldini vom rauhen Meer, erhielt in seiner Gewichtsklasse im Vorlauf ein dis. Das hat die Besitzer Kaja und Christian Flögel ebenso überrascht wie Karin und mich als Züchter. Einmal ist kein Mal "Naldo", Du wirst Dich rehablitieren! Grundsätzlich sind wir auf Dich genauso stolz wie wir es an diesem Wochenende auf "Peppy" und "Coopi" waren!

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 09. April:
Geteilte Freude ist doppelte Freude! Nach diesem Motto teilten sich bei der Arena-Trophy/Sprint auf dem 280m-Sandparcours Rachmaninov vom rauhen Meer (Andrea Hölscher/Gerd Pelkmann) und Winsome Yankees Kingston den Sieg der Rüden-A-Klasse in 17,56 Sekunden, blieben vor dem tschechischen Gast Ghan buri ghan's Verminus Prime (17,62) und Iron steel blue of Villa Whippet (18,21). Den Vorlauf der qualitativ hochwertigen Konkurrenz mit vier Teilnehmern hatte Verminus Prime mit 17,25 (BR) vor Kingston (17,48) und Rachmaninov (17,54) für sich entschieden, mit Abstand folgte Iron steel blue (18,34).
Exzellent hielt sich in der achtköpfigen Sprinterklasse der Rüden auch Rinaldo Rinaldini vom rauhen Meer (Kaja und Christian Flögel). "Naldo" kam nach 17,33 und 17,43 Sekunden in den Trials unter blau ins Finale, wurde dort Zweiter (17,92) hinter Lokal Gladiator Call me Caspar (17,89). Dritter der tschechische Gast Berlin Grace Dog (18,13), der im Vorlauf Bahnrekord (17,13) gerannt war.
Einmal "Gold", einmal "Silber", die vrm-Renner haben sich super geschlagen, Glückwunsch!!!

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 06. April:

Schöne Nachricht aus Trautskirchen: Dort hat sich heute Prince Ippi vom rauhen Meer bei seiner Coursingpremiere gleich den Titel eines Landessiegers Coursing Nordbayern gesichert! Wir sind stolz! Glückwunsch an "Theo" und seine Besitzerin/Trainerin Simone Massow! Auf dem Bild stellt sich das erfolgreiche Duo der Kamera!

zurück zum Anfang

Hoope, 02. April:

 

Erster Platz mit Cacil! Das ist die Ausbeute für Quezon City vom rauhen Meer am Samstag beim Coursing in Hoope gewesen! Super, macht uns stolz! Glückwunsch an die Athletin sowie an Jessica Jacob und Martin Dodl! Haben wir sentimental einfach 'mal ein Foto von den Anfängen herausgesucht: "Heidi", wie die Siegerin gerufen wird, mit drei Wochen beim Schmusen.

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 09. März:

Die Whippetrennrangliste 2023 hat der DWZRV in seinem Periodikum "Unsere Windhunde" publiziert. Mit exzellenten Platzierungen der Athletinnen und Athleten "vom rauhen Meer." Die Fotos zeigen einmal Rossini, des Weiteren Rotkäppchen Rubin und Rinaldo Rinaldini, alle drei nach ihren Triumphen im Verbandssiegerrennen.

Rossini (Michaela und Frank Rochlitz) führt die Rennrangliste der Rüden an, an zweiter Stelle folgt Wurfbruder Rachmaninov (Andrea Hölscher/Gerd Pelkmann). Wurfbruder Rubens (Manuela Massow) folgt auf Rang fünf. Weitere Platzierungen: 10. Millowitsch (Dirk und René Engmann), 11. Oberbootsmann (Simone und Kay Massow), 11. Quarterback (Petra und Detlef Bentrup), 18. Spartacus (Sabine und Michael Pape).

Rotkäppchen Rubin (Kaja und Christian Flögel) ist Nummer eins der Hündinnenliste gemeinsam mit Dévaj 1976 Daytona und Winsome Yankees Hazara. Rang vier hat sich Prairie Bunny (Uta und Peter Keller) gesichert. Weitere Platzierungen: 5. Quisquis (Hansjürgen Thomas), 7. Opal Tiara (Jana und Thorsten Müller), 12. Molly Malone (Uta und Peter Keller).

Im Reigen der Rüden (Größenklasse) behauptet sich Rinaldo Rinaldini (Kaja und Christian Flögel)  gemeinsam mit zwei Kontrahenten auf Rang drei, 14. ist Wurfbruder Remarque (Susanne Webers). Fehlt noch Quezon City (Jessica Jacob/Martin Dodl), die nimmt den 18. Rang bei den Hündinnen der Größenklasse ein.

Ein beeindruckendes Gesamtresultat, zu dem wir allen Besitzern und ihren liebevoll betreuten Schützlingen herzlich gratulieren.

 

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 06. März:

Gestern wurde unser W-Wurf (Run Before Beauty Qatai x Ottilie vom rauhen Meer) geboren. Alles Wissenswerte zum Wurf immer unter Sparte Welpen I !!!

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 10. Januar:

Mensch, wie schnell ist subjektiv empfunden die Zeit vergangen! Ein Jahr wird der T-Wurf vom rauhen Meer heute alt! Karin und ich gratulieren den jungen Remonten und ihren Besitzern herzlich! Das süße Foto zeigt die Grande Dame Contessa Maddalena mit Küken Tosca Bella. "Julchen" und "Lucia" sind das Frauenduo in der Familie von Dirk und René Engmann, mögen sich innig! Dazu gibt's noch Galileo und Millowitsch, "Leo" und "Willy" spielen den männlichen Part. Besonderheit bei Tosca Bella: Sie steht in Gemeinschaftsbesitz von Dirk und Karin, wird planmäßig in zwei Jahren Mama werden. Bemerkenswert die Entfernung zwischen den Familien Engmann und Dygas: Sagenhafte 1,9 Kilometer!

zurück zum Anfang

Cluvenhagen, 05. Januar:

Allen Windhundliebhabern und Gästen auf dieser Homepage ein frohes und gesegnetes 2024!!!
 


Wir erwarten ca. vom 5. bis 7. März unseren nächsten Wurf!!! Alle Informationen unter "Welpen I" !!!

zurück zum Anfang